Baden Geotouren                                                                   

BGT I

 

kloster Allerheiligen

Worms

In alten Ansichten

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Worms 1550

Worms 1600

Worms 1650 II

Das brennende Worms 1689

 

 

Worms 1700

Worms 1830

 

Worms N 1866

Worms 1888

Worms 1900

Worms 1930

Worms 1945

 

Worms 1969

 

Schautafeln: Worms, Nibelungenmuseum, Wehrgang

https://www.nibelungenmuseum.de/nibelungenmuseum/Museum/

 

 

 

 

Küsten

Kliff, Helgoland

________________________________________________________________________________________________

 

1 HL Blick auf die Nordmohle

Blick auf die Nordmohle

2 HL Lange Anna Vogelkolonien

Die lange Anna, Brutplatz im Juni

3 HL Lummen Brut

Basstölpel am Nistplatz

4 Lummen Begrußung

Basstölpelpaare begrüßen sich

5 HL Bootsfahrt NO Kuste

NO Kliff

6 HL WKuste vD

weiter gen NO

7 Anna von N

 Blick von Norden

9 HL WKuste M

 Nistplätze des Westkliffs

10 HL WK A

SüdWestwärts

11 Bootsfahrt W Kuste Tolpel

 Trottellummen vor der Westküste

 https://www.spektrum.de/news/vogelgrippe-auf-helgoland-bedroht-deutsche-basstoelpel-kolonie/2042413?utm_medium=newsletter&utm_source=sdw-nl&utm_campaign=sdw-nl-daily&utm_content=heute

 

 

 

Helgoland

____________________________________________________________________________________________________________________

Helgoland bei schwerer See F. Schensky 

Für die Menschen vor 4.000 Jahren war Helgoland ein Ort der Magie.

Hier wurden Sonnenwendfeste gefeiert und Häuptlinge und Kriegerinnen begraben.

Damals war dies das heilige Land, dat helge Land, im Friesischen Halig Lunn. genannt (1)

Heute sieht man blaues Wasser um Helgoland, aber damals war hier grünes Marschland. Die flache Tiefebene zog sich von der schleswig-holsteinischen Geest bis zur Doggerbank und inmitten dieser weiten Ebene ragte ein Bundsandsteinfelsen empor, dat helge Land.

Tacitus spricht um 98 n.Chr. von einem heiligen Hain mitten im Meer.

720 n. Chr. wird die Insel zum ersten Mal von Willibrod, Bischof von Utrecht, urkundlich erwähnt. Er berichtet auch über die friesische Gottheit Fosite.

100 Jahre später vernichtet Bischof Liudger aus Münster auf Helgoland alle Heiligtümer Fosites und bekehrt die Bewohner zum christlichen Glauben.

Erster Priester wird Landricus, ein Helgoländer Hauptlingssohn.

 

Im Spätmittelalter war Helgoland Heringsland und Kupferlieferant.

Im 16. Jahrhundert tauchten riesige Heringsschwärme vor der Insel auf.

350 Schiffe und fast 3.000 Mann Besatzung gingen auf Heringsfang.

Fischfang Stahlstich

100 Jahre später blieben die Schwärme aus, und viele Helgoländer Fischer gingen auf Wal- und Robbenfang im Norden.

Oder sie wurden Lotsen. Seit 1665 gilt für die Elbe ein Lotsenexamen und die Lotsenordnung von 1682 bildete für viele Helgoländer eine neue Existenzgrundlage.

Wer, wenn nicht die Helgoländer, kannten die Flüsse, die Elbe und das Meer.

1711 wird südlich der Insel eine Austernbank angelegt, die jährlich bis zu einer Million Austern erbracht haben soll.

1721 kam die Nordsee an Land. Durch die Neujahrsflut wurde die Insel Helgoland von der Düne getrennt, der Steinwall zwischen den beiden Inselteilen wurde weggespült.

1807 eroberten die Engländer Helgoland, um die Kontinentalsperre Napoleons zu unterlaufen.

Für die Helgoländer war dieses Jahr das schlimmste Hungerjahr ihrer Geschichte.

Schon im nächsten Jahr erlebte die Insel durch die Blockadebrecher im Auftrag der Briten einen wirtschaftlichen Aufschwung ohnegleichen.

Der bekannteste Rebell war Klaus Reimers, der mit der Tochter des Neuwerker Leuchtturmwärters, die die notwendigen Signale gab, die Schmuggelfahrten organisierte.

Der Handel florierte. 1809 lagen Waren im Wert von 10 Millionen Mark auf der Insel, 1810 wurden Güter im Wert von 20 Millionen Pfund Sterling von Helgoland aus verschifft.

Der gesamte britische Handel lief über die Kronkolonien Helgoland, Capri, Malta, die Kanalinseln und Gibraltar. Zeitweilig lebten und wirkten über 150 Schmuggler und Spione auf der Insel. Auf Reede lagen bis zu 100 Segler.

Helgoland war britische Kronkolonie von 1807 – 1890.

Helgoland Standort Enten

Von diesem Standpunkt aus beobachteten die Helgoländer am 9.Mai 1864 die Seeschlacht zwischen preußischen Schiffen, einer unter dem Kommando des Admirals Tegethoff aus Triest zu Hilfe geeilten österreichischen Flotte und dänischen Kriegsschiffen.

„Die dänische Flotte räumte am Abend das Schlachtfeld und kehrte nicht zurück. Wohl aber beherrschten die deutschen Schiffe die Gewässer von Holland bis Skagen“ schrieb Heinrich Gätke am 18. Mai 1864 in den Hamburger Nachrichten.

Im Oktober wurde der „Frieden von Wien“ geschlossen. Dänemark verlor die Herzogtümer Schleswig, Holstein und Lauenburg.

Nach der Übernahme Helgolands durch das Deutsche Reich im Jahre 1890 beginnt der Ausbau der Insel zur Seefestung mit der Anlage eines Kriegshafens, dem heutigen Südhafen, im Jahre 1906.

4 Jahre später war der Hafen so weit ausgebaut, dass auch die letzten Austernbänke zerstört waren.

Im August 1914, zu Beginn des ersten Weltkrieges müssen alle Inselbewohner ihre Heimat verlassen.

4.000 Marinesoldaten werden auf Helgoland stationiert.

U Boothafen auf Helgoland 1916

U-Boothafen auf Helgoland, 1916

 

Kurz vor Ende des zweiten Weltkrieges, am 18./19. April 1945 flog die britische Air Force ihren letzten Vernichtungsangriff.

Ziel war Helgoland.

Alle Häuser wurden zerstört und gingen in Flammen auf. Nur der Flakturm, der heutige Leuchtturm, wurde nicht getroffen.

285 Menschen starben.

Alle Inselbewohner mussten am 19. April 1945 evakuiert werden.

Die Insel-Gemeinde existierte nicht mehr.

Die Engländer nutzten die Insel als Zielopjekt. Die Lummen brüteten weiter.

Zwei Jahre später, am Jahres-Tag der Bombardierung, versuchen die Engländer, die Insel zu sprengen. Mit 6.700 t Sprengstoff in den Bunkern und Kasematten zerstörten die Engländer fast alle Militäranlagen und fast alle unterirdischen Tunnels der Insel.

Sprengung

 

Doch Dat helge Land, es ging nicht unter.

 

Am 1. März 1952 gaben die Briten die Insel an die BRD zurück.

Die Bevölkerung durfte zurückkehren.

1962 erhielt Helgoland die staatliche Anerkennung als Nordseeheilbad.

Seit 2015 fördern die Off-Shore-Windparks Strom, und spülen Euros in Helgolands Kassen.

Helgoland soll Produzent von grünem Wasserstoff werden.

 

 

Quellen:

Viele der folgenden Texte sind (teilweise modifizierte) Texte der Schautafeln des Helgoländer Klippenrandweges.

Kalenderblatt 18. Juni 1999

Die Bombardierung des Kosovos geht zu Ende, J. Solana verkündete am 21. Juni das Ende der Luftangriffe.

In dieser zweiten Phase des Konflikts, vom 24. März bis zum 19. Juni 1999, wurden 10.000 Menschen getötet.

1 Million Menschen mussten ihre Heimat verlassen.

 Natoa Flyer


THE NORTH ATLANTIC TREATY
Washington D.C., 4 April 1949

ARTICLE 1
The Parties undertake, as set forth in the Charter of the United Nations,
to settle any international disputes in which they may be involved by peaceful
means in such a manner that international peace and security, and justice, are not
endangered, and to refrain in their international relations from the threat or use of
force in any manner inconsistent with the purposes of the United Nations.

Die Mitgliedsländer verpflichten sich, gemäß den Satzungen der UN, jede Kontroverse, die sie betreffen könnte, friedlich zu lösen, dergestalt, dass internationaler Friede und Sicherheit, und Gerechtigkeit nicht gefährdet sind, und in ihren internationalen Beziehungen, Drohungen und Gewalt zu unterlassen, die in dieser Art mit den Grundgesetzen der UN unvereinbar sind.

Link :

https://www.nato.int/docu/handbook/2006/hb-en-2006.pdf

 

Werben (Elbe)

Jedes Jahr findet am ersten Juliwochenende in der Hansestadt Werben (Elbe) ein Biedermeier-Sommer Fest statt.

Die ganze Stadt feiert.

 

 2 Bidermeierfrauen
 
Pferdekutsche Damen Unterkleider Biedermeier
 
Werben St. Johannis
St. Johannis
Werben Biedermeier Markt
Werben, Biedermeier Markt
 

Kalenderblatt 14. Juni 1634

Am 14. Juni 1634 wurde der Ewige Friede, auch Friede von Polanów genannt,

zwischen dem Königreich Polen und dem Zarenreich Russland geschlossen.

Der König verzichtete auf die russische Krone, der Zar zahlte eine Entschädigung in Gold.

Michail I. Romanov   Rubens Władysław Vasa detail

Zar Michail I., Romanov                                                                                  König Władysław Vasa, Rubens
 

Der ewige Friede währte 14 Jahre, und er war eine goldene Zeit für alle.

Dann begann die Blutigen Sintflut.

Kalenderblatt 13. Juni 1865

Am 13. Juni 1865 wurde Karl Blossfeldt,

Photograph, Bildhauer und Pflanzenfreund,

Karl Blossfeldt 1895

Karl Blossfeldt, 1895

in Schielo geboren.

 

 

Blossfeldt 96a

Eisenhut, Karl Blossfeldt

 

Links

https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&lei=My-mYtjQEo6C9u8PrcmLyAQ&q=karl%20blossfeldt%20archiv&ved=2ahUKEwiYtuKtxKj4AhUOgf0HHa3kAkkQsKwBKAR6BQiMARAF&biw=1330&bih=1062&dpr=2

Kalenderblatt 12. Juni 1816

Am 12. Juni 1816 fuhr der britische Raddampfer The Defiance als erstes Dampfschiff den Rhein hinauf bis nach Köln.

Defiance 1812

Ursprünglich sollte The Defiance im Packetdienst auf dem Rhein zwischen Emmerich und Frankfurt/Main eingesetzt werden.

Tatsächlich gelangte der Raddampfer nur einmal, nämlich am 12. Juni 1816 bis nach Köln. Der starken Strömung des Rheins flussaufwärts war The Defiance nicht gewachsen.

Ende des Jahres fuhr The Defiance zur Reparatur zurück nach England und kehrte nie wieder zurück.

 

 

Kalenderblatt 26. Mai 1938

 

Am 26. Mai 1938 legte Adolf Hitler 

in der Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben

den Grundstein für das Volkswagenwerk Wolfsburg.

 

Bundesarchiv Bild 183 H06734 Grundsteinlegung fur Werk des KdF Wagens

Bundesarchiv_Bild_183-H06734, Grundsteinlegung des Volkswagenwerkes, ganz rechts F.Porsche

F.Porsche Skoda

Skoda Museum, Mlada Boleslav

 
 

Kalenderblatt 16. Mai 1916

Am 16. Mai 1916 wurde das Sykes-Picot Abkommen offiziell verabschiedet.

Frankreich und England teilten, in Erwartung der Niederlage des Osmanischen Reichs im 1. Weltkrieg, den nahen Osten unter sich auf.

 

2560px MPK1 426 Sykes Picot Agreement Map signed 8 May 1916

Originalkarte vom 8. Mai 1916 mit den Unterschriften der Beteiligten Mark Sykes u.a. und François Georges-Picot 

Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16960916

Großbritannien schenkte sich das heutige Jordanien, den Irak und das Gebiet um Haifa.

Frankreich sollte die Herrschaft über die Südost-Türkei, den Nordirak, Syrien und den Libanon übernehmen. 

Beide Länder konnten die Staatsgrenzen innerhalb ihrer Einflusszonen frei bestimmen. 

Palästina sollte unter internationale Verwaltung gestellt werden. 

% wikipedia

Kalenderblatt 2. Mai 1772

Am 2. Mai 1772 wurde  der Dichter und Philosoph

Georg Philipp Friedrich von Hardenberg, der sich Novalis  nannte,

auf Schloss Oberwiederstedt im Südharz, geboren.

 Der verlorengegangene Held

„Der Mann ist lyrisch, die Frau episch, die Ehe dramatisch.“

Aus den „Bruchstücken des fortlaufenden Selbstgesprächs in mir.“

 

 

 

Kalenderblatt 29. April 1827

 

Am 29. April 1827 schlug Dey Hussein Pascha,

Statthalter und letzter Ottomanischer Herrscher Algeriens,

bei einem Empfang zu Ramadan,

den französischen Konsul Pierre Deval dreimal mit seinem Fliegenwedel.

Le coup d eventail 1827

 

Zwei Jahre später war Algerien eine französische Kolonie.

 

La prise de Constantine 1837 par Horace Vernet

Kalenderblatt 21. April 753 v. Chr.

Rom

 

Am 21. April 753 v. Chr. gründete Romulus Rom,

so die Erzählung Origo gentis Romanae (vom Ursprung des römischen Stammes), die mit der Stadtgründung endet.

Damit begann auch eine neue Zeitrechnung, der römische Kalender wurde eingeführt.

Rom Panorama von Pl. Garibaldi

Rom, vom Gianicolo, nach NO

Mosaiken

Caracalla-Thermen

 

 

 Rom Caracalla Thermen Mosaik R
 
 
 
 
 
CT Mosaik R
 
Scale Pattern Mosaic
 
Mosaik 1
 
Mosaik 2
 
Eros Seamonster  CT Fische
 
 

Rom

Caracalla-Thermen

 

Die Caracalla-Thermen in Rom wurden 204 von Kaiser Septimus Severus geplant und zwei Jahre begonnen. Gebaut wurden sie am Aventin, dem südlichsten Hügel von Rom.

Der Kaiser wollte nicht die größten Thermen in Rom bauen, aber die prächtigsten.

Der innere Bereich der Thermen erstreckt sich über eine Fläche von 90.000 qm2. Der anschließende Park war zehnmal so groß.

Jeder Bürger Roms konnte kostenlos die Thermen besuchen.

Saunen, kalte und warme Bäder, Ruheräume, Sonnenterassen, Liegewiesen, sowie zwei Bibliotheken, standen den Besuchern zur Verfügung.

Das benötigte Wasser wurde über ein Aquädukt Aqua Marcia Antoniniana herangeführt.

Über vierzig Öfen unter der Anlage, betrieben von einhundert Sklaven, sorgten für angenehme Wassertemperaturen.

Mehrere Tonnen Holz wurden jeden Tag verfeuert.

Bis zu 6.000 Besucher besuchten die Thermen pro Tag.

Rom hatte ein neues Weltwunder.

Und wem hatte das Rom zu verdanken?

Caracalla natürlich.

Der Sohn von Septimus Severus „schenkte“ die Thermen 216 medienwirksam den Römern.

CT Modell RRR

CT, Schautafel im heutigen Eingangsbereich

CT Modell Ub

CT, Übersicht

 

CT

Frigidarium

 

CT Plan of the complex

Übersicht der Ebenen

CT Ways Underground water system

 

CT ST NebenRaume

Schautafel

 

CT Modell heute R

heutiger Zustand

 

 

Kalenderblatt 19. April 1941

Am 19. April 1941 wurde Bertolt Brechts Drama Mutter Courage und ihre Kinder

in Zürich uraufgeführt.

In seinem schwedischen Exil las Brecht das Traktätlein

Die Lebensbeschreibung der Erzbetrügerin und Landstörzerin Courasche

von Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen.

https://www.projekt-gutenberg.org/grimmels/courasch/courasch.html

 

Es gibt keine Kriegsherren. Der Krieg regiert immer nur sich selbst. Er hat keinen Vorgesetzten. Die Zufallsketten und die Willkürlichkeiten, die er hervorbringt, sind jedem Entscheider überlegen.

Alexander Kluge

 

 

Ippolito Caffi - Blick auf das Pantheon

Ippolito Caffi - Aqua Claudia

Carl Blechen - Forum Romanum
Das Sonnensystem
Erde

Erde
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Erde

Rotation der Erde
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Saturn

Saturn
Quelle: NASA

 

Sonnenfinsternis 1842

Leander Russ - Sonnenfinsternis 1842
Sonnenfinsternis 1842

Ippolito Caffi -  Sonnenfinsternis 1842
Das Sonnensystem
Sonnenfinsternis

Sonnenfinsternis vom Mond aus gesehen
Das Sonnensystem
Sonne

Die Sonne, beobachtet vom Solar Dynamics Observatory
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Sonne

Die Sonne am 7. Juni 1992
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Sonne

Die Chromosphäre der Sonne im Licht der H-α-Linie
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Sonne

Die untere Korona, gesehen von TRACE bei 17,1 nm Wellenlänge
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Plutomond Charon

Plutomond Charon
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Pluto

Pluto
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Neptunmond Triton

Neptunmond Triton
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Neptun

Stürme in der Neptun-Atmosphäre
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Neptun

Neptun
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Uranusmond Ariel

Uranusmond Ariel
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Uranus

Uranus
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Saturnmond Titan

Saturnmond Titan
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Saturnmond Titan

Saturnmond Titan
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Saturnmond Rhea

Saturnmond Rhea, fotografiert von der Raumsonde Cassini
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Saturnmond Dione

Saturnmond Dione, Mosaikbild der Raumsonde Cassini
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Saturnmond Tethys

Saturnmond Tethys, aufgenommen von der Raumsonde Cassini
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Saturnmond Enceladus

Saturnmond Enceladus in Falschfarben aus Bildern der Raumsonde Cassini
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Saturnmond Mimas

Saturnmond Mimas, aufgenommen von Cassini
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Saturn

Aufnahme der Ringe des Saturn von der Raumsonde Cassini
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Saturn

Saturn in natürlichen Farben, fotografiert am 6. Oktober 2004 von der Raumsonde Cassini
Quelle: NASA

 

Das Sonnensystem
Jupitermond Kallisto

Jupitermond Kallisto
Quelle: NASA

 

Go to top